Der Raumwürfel

 

Ich glaube,

dass Gott in der Geschichte nicht anwesend ist.

Andernfalls müsste ich ihn belasten mit Auschwitz und mit dem Stalinismus.

Aber jeder von uns hat den eigenen Engel und den eigenen Teufel.

Nur sind die Engel faul und machen oft Urlaub,

während die Teufel stets fleissig sind.
Andrzej Szczypiorski, polnischer Schriftsteller

 

 

n der Kabbala werden bekanntermassen die 22 Pfade des Lebensbaumes mit den 22 hebräischen Buchstaben in Verbindung gesetzt.

Diesen Ansatz finden wir schon im   Sepher Jetzirah, dem Buch der Formgebung, das ja bereits alle Grundelemente der Kabbala, vor allem die Ansätze der späteren Sephiroth-Spekulation, enthält.

 

Bei einem peniblem Studium dieses Werkes entdecken wir, dass noch ein zweites komplexes Symbol in diesem Wortgefüge formuliert wird. Doch die Konstruktion dieses Diagramms und die Konstruktion des Lebensbaumes sind in dieser Niederschrift so vermengt, dass man meinen könnte, dass nur ein einziges Diagramm beschrieben wird.

 

Dieses ominöse zweite Diagramm wird im westlich-hermetischen Weg als "Der Raumwürfel" bezeichnet.

 

 

 

 

Noch nie davon gehört?

 

Hmmm..., tja..., das ist sehr gut möglich, denn der Raumwürfel ist ein Symbol, das leider in der westlichen Okkultismusszene, im Gegensatz zum Lebensbaum, noch sehr wenig Beachtung gefunden hat.

 

Was mag nun der Raumwürfel besagen?

 

Nun, der Raumwürfel ist, wie sein Name schon andeutet, ein Kubus und ebenso wie der Lebensbaum selbst, eng mit den 22 Buchstaben des hebräischen Alphabets verknüpft. 

 

Okay, wenn wir unseren Blick auf ein klitzekleines Salzkristall, ein Konservierungsmittel, werfen, so sehen wir, dass jedes Salzkorn ein rechteckiger Würfel ist. Das ist doch schon mal cool..., oder?

Der Würfel (einer von 5 regelmässigen Festkörpern) war schon seit Pythagoras das Symbol für das Element Erde und der physischen Ebene. Beachte, kurz mal nebenbei bemerkt, dass das Salz ebenfalls bei den Elementzuordnungen, die Erde und die Manifestation verkörpert.

Ebenso wird in der Alchemie das Sal (Salz) mit dem Körper, der Prima Materia und dem Unterbewusstsein assoziiert.

Die anderen beiden alchemistischen Prinzipien sind, nebenbei angemerkt, Sulphur (Schwefel), das die Seele oder das Selbstbewusstsein symbolisiert und Mercurius (Quecksilber), das den Geist, das so genannte Überbewusstsein verkörpert.

 

Ferner symbolisiert der Würfel Wahrheit (Genauigkeit und Geradlinigkeit) und Ordnung, da alle seine Flächen und Seitenlinien gleich lang sind.

 

Der Würfel besteht aus sechs Flächen, acht Ecken und zwölf Kanten. Zusammengezählt ergibt dies, nach Adam Riese, die Zahl 26. 

Der Gottesname JHVH ergibt in der Gematria denselben Zahlenwert. JHVH wird gemeinhin in der Bibel und in bestimmten okkulten Schriften mit dem schlichten und ergreifenden Wort Gott übersetzt. Das ist aber leider nicht ganz korrekt. Dieser Gottesname entspricht bei einer genaueren kabbalistischen Betrachtungsweise eigentlich eher einer mathematischen Formel, die den Lebensbaum definiert und strukturiert. Richtigerweise heisst die korrekte Übersetzung: Das was war, ist und sein wird.

 

Zu eben diesem Zahlenwert von 26 wird noch das befruchtende Zentrum, aus dem sich der Raumwürfel entwickelt hat hinzugezählt, was uns flugs zur Zahl 27 führt. Wenn wir zu den 22 hebräischen Buchstaben noch die 5 hebräischen Endbuchstaben hinzufügen, kommen wir so ebenfalls zur 27.

 

Interessant, gelle!?!

 

Doch halt, es kommt noch besser!

 

 

Das gnostische Kreuz

 

 

Der Würfel ist, wie schon mal erwähnt, ein fester Körper mit sechs Oberflächen. Schon allein dadurch ist er einen engen Bezug zu Tiphareth, dem sechsten Pfad des Lebensbaumes. Wenn man den Raumwürfel aufklappt, zeigt er die Form eines Kreuzes, was eigentlich schon ganz gut zu dieser Sephirah passt, denn dieser Sephirah werden vornehmlich alle Auferstehungsgottheiten zugewiesen.

Übrigens wird derselben Sephirah auch das Hexagramm als hexagonale zwei dimensionale Figur zugeordnet. In gewissem Sinn ist der Kubus eine dreidimensionale Projektion des Hexagramms.

 

 

 

Aleph, Mem und Shin, die drei Mütterbuchstaben, sind dem   Sepher Jetzirah zufolge den Raumachsen zugeordnet und verbinden folgende Flächen:

 

Aleph (Der Narr), ein Symbol für die alchemistische Luft, verbindet Oben (Der Magier, das Selbstbewusstsein) und Unten (Die Hohepriesterin, das Unterbewusstsein). Dies ist die Achse, die Leben und Bewusstsein verkörpert.

 

Mem (Der Gehängte), ein Symbol für das alchemistische Wasser, verbindet den Osten (Die Herrscherin) und den Westen (Das Glücksrad). Diese Achse verkörpert Substanz und die Prima Materia, die Grundlage der Manifestation.

 

Shin (das Gericht), ein Symbol für das alchemistische Feuer, verbindet den Norden (Der Turm) und den Süden (Die Sonne). Diese Achse symbolisiert Aktivität und Energie.

 

 

 

Aleph

Mem

Shin

gelb blau rot

Oben-Unten

Ost-West Nord-Süd

 

 

Die sieben doppelten Buchstaben werden den sechs Flächen und dem Zentrum des Raumwürfels zugeordnet.

 

Hier noch einige kleinere ausgewählte Infos dazu.

Der Blick auch den Raumwürfel ist immer von Westen ausgehend. Der Westen symbolisiert die Gegenwart und die Manifestation (die 10. Tarotkarte "Das Glücksrad", die 10 entspricht Malkuth). Die gegenüberliegende Seite, der Osten, (Die Herrscherin) ist der Ursprung, die Quelle, aus der die Prima Materia in die Manifestation fliesst (Achse Mem - Wasser).

 

Tav ist das Zentrum des Raumwürfels, der heilige Tempel, der in der Mitte ruht und die 6 Richtungen des Raumes trägt.

Die Tarotkarte "Die Welt" entspricht Saturn, einem Symbol für Schwere, Dichte und die Manifestation. Somit ist Tav, die geheime, unsichtbare alchemistische Erde, die alle anderen Elemente, Luft, Wasser und Feuer in ihrem Schosse trägt.

 

 

 

Beth

Gimmel

Daleth

Kaph

Peh

Resh

Tav

gelb blau grün violett rot orange

blau-

violett

Oben Unten Osten Westen Norden Süden Zentrum

 

 

Die zwölf hebräischen Buchstaben und Tarotkarten, die den Tierkreiszeichen zugeordnet werden, entsprechen den Kanten des Würfels und symbolisieren den Fluss der Energien, die die Flächen des Kubus verbinden. Notabene ein äusserst lohnenswertes Meditationsthema.

 

 

Heh

Vav

Zain

Cheth

Teth

Jod

rot rot-orange orange orange- gelb gelb

gelb-

grün

Nord-Ost

Süd-

Ost

Osten Oben Osten Unten Norden Oben Norden Unten

 

Lamed

Nun

Samekh

Ayin

Zaddi

Qoph

grün blau-grün blau

blau-

violett

violett

violett-

rot

Nord-West Süd-West Westen Oben Westen Unten Süden Oben Süden Unten

 

 

Das Zentrum des Raumwürfels, das Ziel des "grossen Werkes", ist übrigens nur über die Diagonalen des Kubus zu erreichen. Sie alle gehen vom Boden des Würfels empor durch die Mitte. Die den Endbuchstaben zugeordneten Tarotkarten geben Auskunft über die Kräfte und Lebensumstände, die das Zentrum des Raumwürfels in uns zu erwecken ermöglichen.

 

 

 

 

End-Kaph End-Nun End-Peh End-Zaddi End-Mem

 

 

End-Kaph

Süd-Osten untere Ecke durch das Zentrum zur oberen Ecke Nord-West

 

End-Nun

Nord-Ost untere Ecke aufwärts durch das Zentrum nach Süd-West obere Ecke

 

End-Peh

Süd-West untere Ecke aufwärts durch das Zentrum in die obere Ecke Nord-Ost

 

End-Tzaddi

Nord-West untere Ecke durch das Zentrum in die obere Ecke Süd-Ost

 

End-Mem

Zentrum des Würfels, Punkt der vollkommenen Ruhe und Ausgewogenheit.

 

 

Beachte, dass das End-Mem zusammen mit Tav dem inneren Zentrum des Würfels zugeordnet wird. Diese beiden Buchstaben bilden zusammen das Wort Toom, was " Vollständigkeit, Vollkommenheit" bedeutet.

 

 

 

Der Raumwürfel ist ein Symbol des manifestierten Universums und zeigt uns klar auf, dass alle Kräfte, die der okkulten Theorie gemäss dieses Universum formen und nach denen so mancher Zauberlehrling mühsam strebt, nicht jenseits oder sogar über der Materie, sondern in der Materie selbst, im Leben und im Alltag erprobt und erfahren werden müssen.

 

Leider ist es nun mal so, dass viele esoterisch und okkult ausgerichtete Menschen in fast schon pathologischer Weise bestrebt sind, sich den Aufgaben des Lebens auf die bequemste Art zu entziehen und glauben, dass die spirituelle und okkulte Praxis darin besteht, der Welt zu entsagen, dass man sich zurückziehen müsse von der "bösen, schnöden Welt" mit ihren "Versuchungen und Zerstreuungen" und sich ausschliesslich höheren pastellfarbenen Ebenen zuwenden muss, dort wo zuckersüsse Engel, Feen und Meister flattern, dort wo alles so schön feinstofflich, diffus und unkonkret ist.

 

Wie uncool...!

 

Kether ist nun mal Malkuth und Malkuth ist Kether.

 

Such in deinem Innern die Wahrheit und klebe nicht an den toten Worten der alten Meister. Mache dich frei von falschen Autoritäten und bilde dir eine eigene Meinung. Erkenne deine Macht und deine Schönheit, die du selbst besitzt.

Sei einfach unverwechselbar dich selbst!

 

Alle Reisen beginnen in Malkuth und enden in Malkuth!