Wer wär nicht gern `nen Meister oder `ne Meisterin?

 

Teil 1

 

Ob ein religiöser Glaube,

oder eine spirituelle Lehre als Wahn betrachtet wird,

hängt nur davon ab,

wie viele Anhänger sie hat.

Liber Freakonomikon

 


mmer wieder erhalte ich hunderte von Anfragen, in denen nach geistiger Erquickung dürstende Strebende verlautbaren lassen:


"Bitte, bitte, bitte lieber Frater, ich wäre so gerne ein Meister oder eine Meisterin. Geld habe ich keines und von diesem Thema habe ich ehrlich gesagt auch keine allzu grosse Ahnung, aber ich hörte, dass man damit ´ne Menge Kohle machen kann und Macht auf andere Menschen auszuüben schmeichelt schon mal meinem Ego. 

Also bitte, bitte eure Pestilenz, erlöse mich aus meinen tiefen Qualen."

 

 

Hast du dir dein Leben auch ein wenig anders vorgestellt?

Meine Quelle...

 


Nun denn, solch herzzerreissende Hilferufe lassen mein von der Sephirah Chesed durchdrungenes Herz selbstverständlich nicht unberührt. Aus diesem Grunde gebe ich wohlwollend und grosszügig dem allgemeinen Begehren nach und veröffentliche hier nun exklusiv meinen exklusiven Exklusiv-Leitfaden, der da heisst:

 

 

"Spirituelle Meisterschaft in 30 Tagen? Tja..., gewusst wie!"

 

Ok, damit du schon mal vorab dich selbst testen kannst, ob du überhaupt das Zeug für einen spirituellen Meister oder eine spirituelle Meisterin hast, überprüfe dich selbst anhand dieses Fragenkatalogs:

 

(Bitte antworte laut, deutlich und inbrünstig mit jaaahh..., wenn du dich angesprochen fühlst)

 

1. Du erfreust dich an einer ausgeprägten Selbstüberschätzung

2. Du hast häufig Phantasien von unbegrenztem Erfolg und unbegrenzter gottähnlicher Macht

3. Du glaubst, dass du etwas ganz besonderes bist

4. Hast ein übermässiges Bedürfnisse, bewundert zu werden

5. Hast ein überhöhtes Anspruchsdenken

6. Nutzt andere Menschen auf egoistische Weise aus, um deine Ziele zu erreichen

7, Hast ein mangelndes Einfühlungsvermögen

8. Bist oft neidisch auf andere oder glaubst, dass andere auf dich neidisch sind

9. Folgende Worte beherrschen kontinuierlich dein gesamtes Denken: Knete, Kohle, Zaster, Kröten, Pinkepinke

 

Wenn du bei dem obigen Fragenkatalog mindestens einen Punkte mit jaaahh... beantwortet hast, ist dieser Kursus wie geschaffen für dich! Ich gratuliere dir schon mal vorab!

 

 

Der ersten Schritt habe ich schon getan. Danke, danke, Frater Eo Ipso...

und werde ein Meister...,

 

 

Also, befasse dich rund um die Uhr mit irgendeinem spirituellen Weg, den du am meisten ansprechend findest. Meditiere, lies, lies, lies (am besten sind Bücher von Menschen, die sich erleuchtet wähnen), bete, bete, meditiere, intoniere, visualisiere und ritualisiere mit blinder Leidenschaft bis zu dem Punkt, da sich dein Denken 24 Stunden am Tag nur noch um die allein seligmachende Erleuchtung dreht. 

Wenn du genug suggerierbar und beeinflussbar bist (eine hysterische Tendenz ist hier ganz bestimmt von Vorteil), produziert dein Unterbewusstsein deinen Suggestionen gemäss ein Erlebnis, das merkwürdigerweise genau dem entspricht, was du schon immer zu wissen glaubtest, wie sich eine Erleuchtung abspielen und anfühlen muss.

 

Hey, hey, waaaaas..., du wagst es schon zu zweifeln und kannst dir nicht vorstellen, dass eine Erleuchtung "nur" ein Akt der Autosuggestion sein kann? Närrischer Tuck, wie schon mein alter Freund Gandalf sagte!

Jetzt sei mal ehrlich, wenn religiöser Glaube und inbrünstige pathologische Hingabe bei jemandem der glaubt, dass er mit zerfetztem Körper am Kreuze auf dem Kalvarienberg hängt, blutige Stigmatas auf dem Körper erscheinen lassen kann, wäre es daher nicht zwingend logisch, dass auch du dir selbst, gleichsam dem religiösen Fanatiker, ein Erleuchtungserlebnis herbeisuggerierst und beide Erfahrungen auf dem gleichen Phänomen beruhen?

 

So oder so, deine selbstinduzierte Erleuchtung hat sich nun mehr oder weniger bemerkbar gemacht und hat schon mal eine Menge verschütteter Energie freigesetzt. 

Siehe, wie dein Herz durch die Energie, die nun frei fliessen kann, von aller Zweideutigkeit gereinigt wird und beobachte, wie nun eine selbstverliebte Selbstsicherheit jeden Zweifel verdrängt. Dein Blickwinkel wird sich verengen, bis dir jeder Sinn für Proportionen verloren gehen wird. Durch deine masslose Selbstüberschätzung werden sich wie von selbst nun neue verzückungsähnliche Zustände einstellen.

 

Deine funkelnden und blitzenden Augen werden eine berauschende Anziehungskraft auf dafür empfängliche Menschen ausüben und begierig, sich in deiner neuen charismatischen Ausstrahlung zu sonnen, scharen sie sich an deinen Lippen klebend um dich.


Nun ist es ganz einfach, denn dir ist es von nun an erlaubt und vergönnt, jedem deiner Anhänger persönliche Kommentare anzuvertrauen. Diese müssen nicht einmal besonders treffend sein. Es müssen lediglich Dinge sein, die einem die eigenen Freunde niemals so offen ins Gesicht sagen würden, kleide dies noch bei Bedarf in das, was sie gerne hören würden und schon erscheinst du als der weiseste Mensch auf Erden. 

 

Biete zudem den Suchenden beruhigende, einfach gestrickte Antworten auf ihre existentiellen Fragen und verkünde eine glasklare Vorstellung von Gut und Böse (Böse sind IMMER die andern!). Deine Sichtweise möge unduldsam und unnachgiebig sein, doch wirke immer freundlich. 

 

Verkünde lautstark, dass jeder einen freien Willen besitzt! 

Jeder könne selbst entscheiden, ob er auf der Seite des Lichtes (natürlich deine Seite) oder auf der Seite der Gottlosigkeit und Verworfenheit stehen möchte. Aber wehe dem, der falsch entscheiden wird! Wer sich gegen dich entscheiden wird, hat weder Mitleid noch Gnade verdient! 


Ach ja, nicht zu vergessen ist auch, dass du dich als Repräsentant/in oder Bote/in von höheren Mächten, des Lichts, der weissen Bruderschaft, Erzengel oder gütiger ausserirdischer Mächte ausgibst und verkünden lässt, dass du dies alles nicht aus dir selbst heraus tust, sondern du nur ein äusserst bescheidener Kanal für die oben genannten Kräfte und Mächte bist. Glaube mir, für diese "Selbstlosigkeit" werden sie dich nur um so mehr vergöttern, lieben und hochjubeln, was deinem aufgeblähtem Ego nur noch zusätzlicheren Auftrieb gibt.


Ein kleiner Nachteil darf aber nicht unerwähnt bleiben. Da du von deiner Anhängerschaft als Erleuchtete/r vergötterst wirst, musst du dich natürlich auch wie ein solcher oder eine solche benehmen. Doch keine Angst! Dein intensives Bücherstudium versorgt dich mit genügenden Informationen zu Verhaltensweisen, wie ein erleuchteter Mensch zu denken, zu fühlen, zu sprechen und sich zu kleiden hat (bitte nur helle Kleidung und graumelierte Haare), damit man dir dein Erleuchtet sein auch abnimmt, denn wo kämen wir denn hin, wenn man dir dein Erleuchtet sein nicht schon von mindestens 500 Metern ansehen würde!

 

Ok, ok, im Grund genommen gibt es keinen unfreieren Menschen als jemand, der/die sich als erleuchtet wähnt und sich vor einer erlauchten Anhängerschaft als Meister oder Meisterin ausgibt. In dieser Position ist es dir nämlich nicht mehr so schnell vergönnt, dich selbst zu sein, denn du möchtest die treue Anhängerschaft doch nicht mit deinem ungekünstelten, authentischen, Fehler machenden und unspektakulären Menschsein vergraulen, oder?

 

Stelle dir nur vor, was dann geschehen würde, wenn sie nicht mehr, gleichsam Schmeissfliegen an einem feuchten Kuhfladen, an deinen aus berufenem Munde verlautbarten Plattitüden kleben würden und sich einen neuen erleuchteten Führer suchen würden!


Dieser Machtverlust, einfach schrecklich! 

 

Niemand da, dem du sagen kannst, was er/sie zu denken, zu fühlen und zu essen hat, wann oder ob er/sie Sexualität ausleben darf und vor allem wäre niemand da, der deinen aufwendigen Lebensstil finanzieren würde, so dass du wieder als trostloser nichtsnutziger Angestellter oder Angestellte irgendwo deinem alten, öden Beruf nachgehen müsstest. 

Das wäre doch zu schrecklich, oder!?

 

 

und hier geht's weiter...