Ihr fleht? Wir hören!

Ihr fragt? Wir antworten!

Ihr verlangt? Euch wird gegeben!

 

 

Okay! Aufgepasst, ihr Okkultpfeifen!

 

Zum ersten und einzigen Mal hat sich Frater Eo Ipso breitschlagen lassen, die hermetischen Geheimnisse des Tagesablaufes der Brüderschaft preiszugeben und wenn ich nicht total pleite wär (der Vertrieb unserer magischen Diplome harzen ein wenig), würde ich auch meine nekromantische Fresse halten, das sage ich euch!

 

Darum frohlockt, gute Leserschaft, hier ist er nun endlich:

 

 

Ein Tag im Leben von

Frater Eo Ipso und Frater Eidolon

 

 

 

Morgens um 12.00 ist die Welt noch in Ordnung!
    Morgenstund hat Aurum im Peh

12.00-14.00 Uhr

 

 

"Morgenstund hat Gold im Mund": Wir öffnen nach einem Schlaf voll der luziden Träume langsam unsere Augen, um unser okkultes Tagewerk vollbringen zu können.

Wir sammeln uns und erleben das Erwachen als eine Zeit der Besinnung und Verinnerlichung, eine Zeit des Erspürens unserer seelischen Bedürfnisse, was soviel heisst, dass uns vor allem der Hunger aus den Betten treibt.  

Zum Frühstück gibt es 2 bis 3 Stück Weissbrote mit Marmelade und salzig gebratene Speckschwarten. Zum Runterspülen empfehlen wir mehrere Gläser guten Messwein aus Bayern. Lecker, alles was der Körper so braucht!

 

14.00-18.00 Uhr

 

Nach dem Frühstück werden praktische Tätigkeiten ausgeführt.

Wir versuchen die Transzendenz, die wir während des Frühstücks meditativ erfahren haben, im aktiven Handeln umzusetzen, um nicht von der Dynamik der Aktivität vom eigenen Selbst - der ewigen Seele, entfremdet zu werden.

 

Praktische Tätigkeiten beinhaltet für uns vor allem:

 

- Zuerst mal elektrische Briefe beantworten, die uns die Sekretärin reicht (Seelsorge leisten) und an der www.hermetik.ch Website herumbasteln, ... logo!

- Anschliessend in die Stadt gehen, um dort ein Bierchen zu kippen, zwischendurch Personen (herumlungernde Jugendliche, missionierende Christen, Besucher unzüchtiger Orte) Seelsorge gewähren.

 

Eine echte Augenweide, lechz...

Die Sekretärin der Brüderschaft

"Natürlich achte ich auf meine Linie-

aber doch nicht den ganzen Tag!"

 

 
 

Das heisst für uns konkret:

 

- Potentielle Schulschwänzer werden sofort zur Polizei gebracht und dort angeschwärzt, inklusive natürlich einem persönlichen Gespräch mit dem Direktor und den Eltern (wenn nötig Seelsorge),

- Christliche Prediger und andere Sektenanhänger werden aufgegriffen und der geschlossenen Psychiatrie übergeben (wenn nötig Seelsorge)

- Besucher unzüchtiger Orte werden von uns begleitet, um auch diesen verlorenen Schafen an den verruchten und verlotterten Orten Seelsorge gewähren zu können.

 

Wo gearbeitet wird, wird auch mal gegessen Ordnung ist das halbe Leben
 Unser Arbeitsplatz  Das Archiv der Brüderschaft

 

18.00-19.00 Uhr

 

Auf den Rückweg nach Hause gibt es meist die zweite Mahlzeit des Tages: Ein Stück Pizza vom Schnellimbis.

 

19.00-20.00 Uhr

 

Entspannung mit einem kühlen Bierchen und der neuesten Bart Simpson – Sendung, wohl wissend, dass nur in einem entspannten Körper spirituelle Kräfte frei fliessen können!

 

 

20.00-22.00 Uhr

 

Nun halten wir unsere spirituell-okkulten Kurse ab.

Themen wechseln je nach Zeitgeist und esoterischer Modewelle! Unser Motto ist aber immer: Zufriedene esoterische Arschgesichter, die sich in unseren sauteuer bezahlten Kursen so herrlich unwohl fühlen!

Nach Kursende verkaufen wir anschliessend unsere selbst erstellten magischen Diplome, okkulte Titel (im Dutzend billiger!) und alchemistisch gefärbte Wässerchen, wie z.B. das Aurum Potabile. Diese Wässerchen werden von uns wohlweislich in die Konsistenz eines Kamillentees im 50 Aufguss verdünnst, wissend, dass sich durch das Verdünnen nicht nur auf dubiose Art und Weise die Wirkung verstärken soll, sondern vor allem auch der Profit, der damit gemacht werden kann.

 

Immer feste druff... Ja, ja, jaaaaaaahhhhh...

  Die Teilnehmer unserer

  okkulten Kurse begehren

  Einlass...

 

 Die Teilnehmer unserer okkulten Kurse

 verehren die Fratres: Wir... existieren... 

 nur... um... zu... dienen..., Meister...!

  Un-ser Bei-tritt ge-schah frei-wil-lig!

  Brü-der-schaft gut!

  El-tern schei-sse!

 

 

22.00-00.00 Uhr

 

Morgens um 04.00 ist die Welt noch in Ordnung!
    Gute Nacht John-Boy! Schlaf schön Brüderschaft!

Nun wird die durch die Kurse eingenommene Knete gezählt und eventuell diverse hübsche, junge Kursteilnehmerinnen von uns in die geheime Kunst der Sexualmagie eingeweiht (Seelsorge leisten).

 

00.00-04.00 Uhr

 

Nach diesem hoch-spirituellen Arbeitstag, muss aber auch dem Körper mal genüge getan werden, denn der Mensch lebt ja bekanntlich nicht nur für das Spirituelle.

So suchen wir zuguterletzt einen Ort der heiteren Besinnung und der körperlichen Entspannung auf. Der beste Platz am Ort ist eindeutig das "Elephant"

Gutes Bier, ne Cocktailbar, geniale Musik und nette Gogo-Girls, was will man noch mehr?

 

04.00 Uhr

 

Frühe Nachtruhe

Wir schliessen beruhigt die Augen, wohl wissend, unser Leben einem höheren Sinn gewidmet zu haben und entschlummern sanft in unseren wohlverdienten Schlaf.