Grundlegende rituelle Elemente

 

Die Hüter der vier Himmelsrichtungen und der Elemente 

 

 

as nächste rituelle Element beinhaltet das so genannte evozieren der Hüter der Elemente. Wie früher schon erwähnt, wird jedes Viertel der Kreises durch ein Element verkörpert. Osten ist die Luft, der Süden das Feuer, der Westen das Wasser und der Norden die Erde. 

 

Infolge der verschiedenen Hintergründe und Traditionen, können sich die eigentlichen Anrufungen, besonders zwischen Gruppen, unterscheiden. So werden diese archetypisch-formlosen Kräfte als Wächter der Elemente, Wachtürme oder Krafttiere interpretiert. 

Andere nennen sie Raphael, Michael, Gabriel, und Auriel oder Sylphen, Salamander, Nixen und Gnome. 

 

 

 

 

Ja, ja, ja..., das viel zitierte "Beschwören und Bannen"!

Ist dir nicht auch schon aufgefallen, dass jede/r Hinterhof-Möchtegernmagier/priesterin auf Kommando für jedes Ritual und Zeremonie den Schutz der Elementarwesen bestellt und diese dann wie ein Obergefreiter, der "Kompanie abtreten" befiehlt, entlässt?

Jetzt mal ehrlich, erinnert dich diese Haltung bei genauerem Nachdenken nicht ein wenig an die Gepflogenheiten des Sklavenhandels und der Fronarbeit?

 

Ok, ok, die Elementarwesen und die Gottheiten nach unserem Gutdünken zu zitieren und zu bannen, schmeichelt schon mal unserm aufgeblähten Ego, denn wo sonst, als in der Magie und im Heidentum, kann man bloss mit einem gereimten Sprüchlein (aber bitte immer dreimal aufsagen) sogar den höchsten Mächten befehlen?!

Erscheint dieses ganze "Beschwören und Bannen" nach etwas nachdenken nicht eher lächerlich und überheblich als, hmmmmm..., magisch?

 

So oder so, ausschlaggebend ist wie immer nur deine innere Einstellung, mit der du diese Handlungen durchführst. So kannst du entweder als General mit imaginären Tapferkeitsmedaillen an deiner Robe oder als Freund und Freundin der Kräfte der Natur und des Lebens im Ritual agieren.

Wie auch immer, es zeugt ganz bestimmt von einer demokratischen Grundhaltung und könnte darüber hinaus auch noch klug erscheinen, wenn wir die Freiwilligkeit eines jeden geistigen Wesens zur Voraussetzung für die Teilnahme an magischen Riten machen, oder?!

 

"Wenn man die Gottheiten und die Hüter der Elemente ruft kommen sie ganz bestimmt nicht

und wenn man sie verabschiedet gehen sie sowieso nicht."

Liber Freakonomikon

 

 

Das nenn ich eine wirkungsvolle Anrufung! Eine Nixe ward

gerufen und sie kommen im Dutzend! - "Hylas und die

Wassernymphen" - Henrietta Rae

 

Hier gibt's einige Anregungen dazu, wie wir die Elemente angemessen einladen und verabschieden können (Alternative Anrufungen wirst du im Anhang finden können): 

 

 

 

Version 1 

 

Anrufung

 

Stehe im Osten und fühle einen kühlen Windhauch.

Heil dir, Eurus, Wächter der Türme im Osten,

Mächte der Luft.

Blase durch uns und reinige uns,

erwecke, was schon zu lange in uns schläft.

Bei der Luft, die ihr Atem ist,

rufen wir dich an!

Sei bei diesem heiligen Ritus zugegen,

beschütze diesen Kreis

und gib uns den Segen deines Lichtes.

 

Ziehe nun mit dem Athamen oder deinem rechten Zeigefinger das anrufende Pentagramm in die Luft. Wenn du mit dem Pentagrammritual nicht so vertraut sein solltest oder du eine eher keltische Variante benützen möchtest, so ziehe deosil (im Uhrseigersinn) eine Spirale in die Luft, von aussen nach innen gehend. 

 

Dies wird nun in jedem der anderen Viertel mit den entsprechenden Änderungen für jede Richtung wiederholt. 

 

Stehe im Süden und imaginiere wohltuende Wärmewellen.

Heil dir, Notus, Wächter der Türme im Süden,

Mächte des Feuers.

Erfülle unsere Seelen mit deiner Hitze,

schüre die Flamme unseres Willens.

Bei dem Feuer, das ihr Geist ist,

rufen wir dich an!

Sei bei diesem heiligen Ritus zugegen,

beschütze diesen Kreis

und gib uns den Segen deiner Stärke.

 

Stehe im Westen und imaginiere eine feuchte Meeresbrise.

Heil dir, Zephyr, Wächter der Türme im Westen,

Mächte des Wassers.

Umspüle und fliesse durch uns,

geleite uns durch unsere Tage.

Bei dem Wasser ihres lebensspendenden Schosses,

rufen wir dich an!

Sei bei diesem heiligen Ritus zugegen,

beschütze diesen Kreis

und gib uns den Segen des Lebens.

 

Stehe im Norden und imaginiere das tiefe Summen der Erde.

Heil euch, Boreas, Wächter der Türme im Norden,

Mächte der Erde.

Dunkler Spiegel, der kein Bild reflektiert,

jedoch unser innerstes Wesen enthüllt.

Bei der Erde, die ihr Körper ist,

rufen wir dich an!

Sei bei diesem heiligen Ritus zugegen,

beschütze diesen Kreis

und gib uns den Segen deiner Weisheit.

 

 

 

Verabschieden

 

Sprich:

Wollen wir nun den Hütern der vier Himmelsrichtungen für ihren Segen danken! 

 

Stehe im Osten: 

Heil dir, Eurus, Wächter der Türme im Osten, Mächte der Luft,

wir danken dir!

Möge Frieden zwischen uns herrschen, jetzt und immerdar.

Heil dir und Wohlergehen!

Sei gesegnet!

 

Ziehe vor dir mit dem Athamen oder deinem rechten Zeigefinger das bannende Pentagramm oder die bannende Spirale (gegen den Uhrzeigersinn, von innen nach aussen gehend) in die Luft.

 

Wie bei der Anrufung der Hüter der Elemente, wird nun dies auch beim Verabschieden in jedem Viertel des Kreises mit den entsprechenden Änderungen wiederholt. 

 

 

 

Version 2 

 

Das rituelle Vorgehen ist wie oben beschrieben.

 

Im Osten: 

Mit dem Segen des Falken der Morgendämmerung, der sich in die klare, reine Luft erhebt, rufen wir die Mächte des Ostens an. 

 

Im Süden: 

Mit den Segen des grossen Hirsches in der Hitze der Jagd und dem inneren Feuer, rufen wir die Mächte des Südens an. 

 

Im Westen: 

Mit dem Segen des Lachses der Weisheit, der in den heiligen Wassern weilt, rufen wir die Mächte des Westens an. 

 

Im Norden: 

Mit dem Segen des grossen Bären der Sternenhimmel und der tiefen, fruchtbaren Erde, rufen wir die Mächte des Norden an. 

 

Verabschieden wie oben.